Die Erfindung des Buchdrucks – ein Jahrtausendereignis?

Am Anfang war das gedruckte Wort: Der Buchdruck war der Schrittmacher der Medienrevolution, mit der die frühe Neuzeit beginnt. Die Lernenden erfahren in dieser Lerneinheit nicht nur, wie und von wem der Buchdruck erfunden wurde, sondern auch, wie er die gelehrte Welt veränderte. Auf dieser Basis können sie schließlich die Bedeutung des technischen Innovators Johannes Gutenberg beurteilen.

 

Arbeitsaufträge für Schülerinnen und Schüler

Schritt 1: Einstieg ins Thema

Sicher erinnerst du dich daran, wie im Mittelalter Bücher und Schriften angefertigt wurden. Schau dir zur Erinnerung noch einmal den folgenden Holzschnitt an, der einen Schreiber in einer Schreibstube eines mittelalterlichen Klosters um 1456 darstellt; öffne dazu den folgenden Link. Überlege, wie lange es wohl gedauert hat, bis auf diese Weise zum Beispiel ein 100-seitiges Buch, fertiggestellt war. (Wenn du dir über dein Ergebnis nicht sicher bist, schau in der beigefügten Datei „Hilfestellungen“ nach.) Es ist also kein Wunder, dass man die Ablösung des handschriftlichen Abschreibens durch das gedruckte Buch als ein besonders einschneidendes Ereignis empfunden hat.

https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Escribano.jpg

 

Schritt 2: Information zum Thema

Wie kam es nun zur Erfindung des Buchdrucks in Europa? Dazu schau dir bitte den folgenden Film, der im Internet verfügbar ist, aufmerksam an. Er dauert etwa eine Viertelstunde; wenn dir etwas zu schnell geht, kannst du den Film jederzeit anhalten und dir einzelne Szenen noch einmal anschauen. Auch hast du die Möglichkeit, unterhalb des Films den Link „Artikel zum Film“ anzuklicken; es erscheint dann ein Text, der wesentliche Inhalte des Erklärfilms noch einmal zusammenfasst.

https://www.kindernetz.de/infonetz/technikundumwelt/erfindungen/-/id=297144/nid=297144/did=373780/pv=video/2yqfyu/index.html

 

Schritt 3: Sicherung des Gelernten

Überprüfe jetzt mithilfe des Arbeitsblatts „Die Erfindung des Buchdrucks“, ob du wichtige Informationen zum Thema behalten hast.

 

Schritt 4: Thematische Vertiefung

Im Film hast du bereits erfahren, dass die Erfindung des Buchdrucks als „Medienrevolution“ bezeichnet wird, weil sie viele Folgen hatte, welche die Welt des Menschen veränderten. Schau dir zunächst noch einmal mithilfe einer Grafik an, wie die Erfindung des Buchdrucks die Buchproduktion beeinflusste.

https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Europ%C3%A4ische_Buchproduktion_500%E2%80%931800.png

  1. a) Beschreibe zunächst, was die Grafik darstellt.

b) Erkläre dann, welchen Effekt der Erfindung des Buchdrucks sie verdeutlicht.

  1. Du wirst vielleicht bemerkt haben, dass der in Schritt 1 betrachtete Holzschnitt etwa zur gleichen Zeit entstanden ist, in der Johannes Gutenberg den Buchdruck erfand. Auch die Grafik macht deutlich, dass zunächst beide Verfahren – Buchdruck und Anfertigung von Manuskripten – nebeneinander existierten.

Nun stell dir vor, ein Mönch aus einem Skriptorium (zum Beispiel der auf dem Holzschnitt gezeigte) und Gutenberg treffen aufeinander. Gutenberg möchte den Mönch überzeugen, dass sein Kloster in Zukunft keine Bibeln und andere religiöse Schriften mehr handschriftlich anfertigt, sondern als Drucke bei ihm bestellen soll.

Verfasse einen kurzen Dialog zwischen den beiden.

 

Schritt 5: Urteilsbildung

Johannes Gutenberg wurde 1998 vom amerikanischen Nachrichten-Magazin „Time“ zum „Man of the Millennium“, also zum „Mann des Jahrtausends“ (gemeint sind die 1000 Jahre zwischen den Jahren 1000 und 2000) ausgerufen, weil kein anderer Erfinder mit seinem Wirken die Entwicklung der Menschheit so nachhaltig beeinflusst habe wie er.

Aber gilt das auch noch für unser drittes Jahrtausend? Immer mehr Menschen sind der Meinung, dass Gutenbergs Erfindung überholt und veraltet ist seitdem sich mit der „Digitalisierung“, der digitalen Speicherung und Verbreitung von Informationen, erneut eine Medienrevolution vollzogen hat: Die „digitale Revolution“.

Bilde dir ein Urteil, ob damit auch gedruckte Bücher überflüssig geworden sind. Gehe in drei Schritten vor:

  1. Lege dir zunächst eine Tabelle an, in der du auf der einen Seite die Argumente, die dafür sprechen, sammelst, auf der anderen Seite diejenigen, die dagegen sprechen.
  2. Überlege, welches die stärkeren Argumente sind und formuliere deine so gebildete Meinung in einigen Sätzen schriftlich aus.
  3. Zeige dieses schriftliche Urteil deinen Eltern oder anderen Erwachsenen und diskutiere mit ihnen, wie überzeugend deine Argumente sind.

 

Hinweis für begleitende Erwachsene

Die Urteilsbildung über den Wert des gedruckten Buchs ist eine sehr herausfordernde Aufgabe. Deshalb helfen Sie Ihrem Kind hier, indem Sie seine Argumente mit ihm diskutieren und vielleicht übersehene Aspekte in das Gespräch einbringen.

Letzte Änderung: 03.05.2020

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln