Schulanfangsaktion

Schulanfangsaktion zur Verkehrssicherheit 2020

Am 29. August 2020 werden in Niedersachsen viele Erstklässler eingeschult. Im Rahmen des Curriculums Mobilität in einer Bildung für nachhaltige Entwicklung finden Sie hier sicherheitsfördernde Hinweise und Maßnahmen für alle Mobilitätsformen, in denen Kinder die Herausforderungen des Schulweges allein bewältigen müssen.

Viele von den neu eingeschulten Kindern werden den Schulweg ohne die Begleitung durch Eltern oder andere Erwachsene zurücklegen. Beim Aufbau entsprechender Kompetenzen der Kinder kommt beim Übergang KiTa / Grundschule den Kindertagesstätten sowie in der Folgezeit den Schulen eine tragende Rolle zu, die sie mit ihrem pädagogischen Fachwissen, der Nähe zu betroffenen Eltern und ihrer Einbindung in das Netzwerk von Trägern der Verkehrssicherheitsarbeit besonders wirkungsvoll ausfüllen können. 2020 wird die erfolgreiche Aktion „Kleine Füße“ unter Beibehaltung der bisherigen Bausteine fortgesetzt: In der rechten Spalte finden sich Bezugspunkte dieser Aktion auf die folgenden Bausteine des Curriculums Mobilität: 1: Markierungen im Straßenverkehr, 2: Schulwegplan, 3: Bus auf Füßen, 4: Hol-und Bringzonen.

Die Praxismaterialien "Die Schulweg-Profis", besonders die Phasen 1-8 für die Klassen 1-2, stehen den Lehrkräften an Grundschulen zur Verfügung. Alle Materialien finden sich hier.

Der an einem Praxisbeispiel entwickelte „Leitfaden zur Einrichtung von Hol- und Bringzonen an Grundschulen“ kann bei der Einrichtung von Hol- und Bringzonen an den Grundschulen unterstützen. Download unter www.nibis.de/Bildungsthemen/ Mobilität/Schulanfangsaktion 2019

Weitere Informationen auch unter www.adac.de/elterntaxi-grundschulen

 

Musikvideo "Abenteuer Schulweg"

Von niedersächsischen Filmlehrkräften und Filmtrainern gemeinsam mit der Grundschule Laatzen-Grasdorf wurde das Musikvideo „Abenteuer Schulweg“ gedreht. Es vermittelt, wie gesund, bewegungs- und beziehungsfördernd, abenteuerlich gleichzeitig entspannend es ist, wenn die Kinder am Anfang mit ihren Eltern und später auch allein zu Fuß zur Schule gehen. Kinder brauchen die Freiheit, Ihre Umwelt allein ohne Erwachsene zu entdecken. Das gilt auch für den Schulweg. Es ist spannend auf dem Schulweg Freundinnen und Freunde zu treffen, Geheimnisse auszutauschen, Tiere zu beobachten, Laufspiele zu veranstalten oder in einer erfundenen Sprache zu reden.Deswegen ist es wichtig, dass Eltern ihren Kindern die Möglichkeit geben, im wahrsten Sinne selbstständig zu werden. Nachdem die Eltern gemeinsam mit Ihren Kindern den Schulweg trainiert haben, sollten Kinder daher wo und wann immer es geht, den Schulweg zu Fuß und nicht oder so wenig wie möglich mit dem Fahrzeug zurücklegen. Insbesondere wird so vermieden, den Tag unter Zeitdruck im Verkehrschaos vor der Schule zu beginnen und das eigene Kind und andere Kinder unter Umständen im Verkehrsstau vor der Schule zu gefährden.

Das Musikvideo „Abenteuer Schulweg“ (ca. 6 Min.) steht als download im mp4-Format zur Verfügung und ist gedacht für die Elternabende zum Schuljahresanfang und den Unterricht. Zusätzlich werden als Ergänzung zum Film die Präsentation „Kleine Füße- sicherer Schulweg“ sowie das Plakat "Kleine Füße" zur Verfügung gestellt.

Das für das Musikvideo komponierte „Schulweglied“ ist ebenfalls als Lied in mp3-Format (ca. 5 Min.), Playback im mp3-Format, mit Liedtext, Leadsheet in F-Dur und Noten für den Unterricht zum Herunterladen eingestellt.

 

Weiteres zum Thema für Elternabende

Elternbrief zur Einschulung in mehreren Sprachen (siehe auf der Seite in der rechten Spalte)

Einen Brief, der in mehreren Sprachen verfügbar ist, sollen die Eltern der einzuschulenden Kinder bei den vorbereitenden Elternabenden erhalten. Er geht auf sicherheitsfördernde Verhaltensweisen und die Bedeutung des Einübens des Schulwegs ein.

Information zu Schulranzen finden sich auf der Seite des DGUV.

 

Schulweglotsen- und Buslotsendienst, Schulwegbegleitung

Vor Schulbeginn und nach Schulschluss sieht man an vielen Schulen frühmorgens und nach Schulschluss schon von weitem die Schulweglotsinnen und -lotsen in ihren signal-gelben Westen. Sie sichern an gefährlichen Stellen den Schulweg und helfen den Kindern damit sicher über die Straße. Der offizielle Begriff nach der StVO ist „Verkehrshelfer“ – der bekannteste Begriff ist „Schülerlotse“, der seit 1953 bereits benutzt wurde, als der Schülerlotsendienst in Deutschland eingerichtet wurde. In Niedersachsen gibt es hierzu den Rd.Erl. d. MK, d. MI u. d. MW v. 5.11.2012  „Schulweglotsendienst; Verkehrshelfer i.S. des § 42 Abs. 7 StVO - Zeichen 356“ - hier als download: s.Anlage in der rechten Spalte 

Zudem gibt es auch Buslotsinnen und -lotsen, die das sichere Ein- und Aussteigen der Kinder in und aus den Schulbussen garantieren sowie Busbegleitdienste für die Sicherheit während der Busfahrt.

Ergänzend dazu stehen ihnen Schulwegbegleiterinnen und -begleiter zur Seite. Vor allem Eltern, Großeltern, Verwandte und Seniorinnen und Senioren begleiten die Kinder ehrenamtlich zu Fuß oder im Bus. Solche Schulwegbegleitungen können einzelne oder mehrere Schulkinder unterstützen.

Seit Einführung des Lotsendienstes im Jahr 1953 hat sich an so gesicherten Straßen kein einziger Unfall ereignet. Ein toller Erfolg! Bundesweit sind mehr als 50.000 Lotsen aktiv. Sie sichern die Schulwege jüngerer Schulkinder, besonders von Erstklässlern. Ein Engagement, das messbare Erfolge zeigt und für das kontinuierlich Nachwuchs gesucht wird. Denn erfahrungsgemäß kann ein Lotsendienst am stärksten wirken, wenn er über Jahre an einer Schule etabliert wird und dadurch eine Kultur der Verkehrssicherheit entsteht.

Nicht nur ältere Schüler, sondern auch Eltern, ältere Geschwister und andere Erwachsene nehmen die Aufgaben als Verkehrshelferin und Verkehrselfer wahr. Der Einsatz ist ehrenamtlich, erfolgt freiwillig und unentgeltlich. Zudem gibt es auch Buslotsinnen und -lotsen, die das sichere Ein- und Aussteigen der Kinder in und aus den Schulbussen garantieren sowie Busbegleitdienste für die Sicherheit während der Busfahrt.

Aktuell 2020: Ausbildung zur Schulweglotsin/zum Schulweglotsen – zur Buslotsin / zum Buslotsen - zur Schulwegbegleitung

Das Engagement der niedersächsischen Grundschulen zum Einsatz von Schulweglotsinnen und -lotsen ist gerade zum Schuljahresbeginn gefragt. Dabei können die weiterführenden Schulen unterstützend mitwirken. Die Polizei stellt weiterhin die Einweisung und Ausbildung im erforderlichen Umfang sicher. Zeitlich soll der Einsatz der Schulweglotsen sich vorrangig auf die Morgenstunden in der ersten Unterrichtswoche nach der Einschulung (33. Kalenderwoche bzw. 12.-17. August) konzentrieren und kann, je nach Bedarf, entsprechend zeitlich ausgeweitet werden.

Auf den Gem. RdErlass des MK, d. MI und d. MW vom 05.11.2012, MK 34.4-83013, vom 05.11.2012 – Schulweglotsendienst; Verkehrshelfer i. Sinne des § 42 Abs. 7 StVO - Zeichen 356, wird hingewiesen. Weitere Hinweise finden sich unter den folgenden Seiten der Landesverkehrswacht: http://www.landesverkehrswacht.de  und wissenswertes/fuer-schulweglotsen.html und und https://www.landesverkehrswacht.de/angebot/artikel-detail/schulweglotsen-wir-gehen-mit/

Wer kann Lotse werden?

Eltern, Großeltern, Seniorinnen und Senioren, andere Erwachsene, Schülerinnen und Schüler ab 13 Jahre.

Wie werde ich Lotse?

Die Ausbildung wird von der örtlichen Polizei und Verkehrswacht durchgeführt. Sie umfasst zwölf Stunden und beinhaltet theoretische Einheiten und praktische Übungen im Straßenverkehr. Die Ausrüstung wird zur Verfügung gestellt. Es entstehen keine Kosten.

Wie kann ich Schulwegbegleiterin/-begleiter werden?

Für diese Tätigkeit ist ein Mindestalter von 18 Jahren vorgeschrieben. Nach einer Ausbildung durch Polizei oder Verkehrswacht sind morgens und mittags etwa 20 Minuten erforderlich. Pro Weg sind stets zwei Personen im Einsatz. Es entstehen keine Kosten und ein Unfallversicherungsschutz ist gewährleistet.

 

Auszeichung von Schulweglotsinnnen/Schulweglotsen - Buslotsinnnen /Buslotsen - Schulwegbegleitung 

Für Schulleitungen stehen Danksagungsurkunden für die ehrenamtliche Tätigkeit für Schulweglotsinnen bzw. Schulweglotsen, Schulwegbegleitung und Buslotsinnen und Buslotsen zur Verfügung, um diese an ihrer Schule auszuzeichnen.

Gem. Nr. 7.2 des Rd.Erl. d. MK vom 3.5.2016 kann die ehrenamtliche Tätigkeit als Schulweglotsin bzw. Schulweglotse auch im Beiblatt zum Zeugnis aufgenommen werden.

Darüber hinaus können die Danksagungsurkunden auch als Würdigung aller Verkehrshelfenden, z.B. auch Eltern oder Senioren, ausgestellt werden.

Schulleitungen können die Dankurkunden im passwortgeschützten Bereich unter https://schulleiterform.nibis.de oder https://schulleitungsform.nibis.de herunterladen.

Das Einloggen erfolgt über den Schulleitungszugang.

 

 

 

 

 

Downloads:

Sollten der Film / das Lied nach dem Aufruf des Links direkt abgespielt werden, klicken Sie den Link bitte mit der rechten Maustaste an und wählen Sie "Ziel speichern unter..."

    Weitere Informationen des Kultusministeriums

    Schulweglotsendienst; RdErl. d. MK, d. MI u. d. MW v. 5.11.2012

    Letzte Änderung: 20.07.2020

    Drucken

    Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

    Niedersachen-Portal
    Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

    * Pflichtfelder
    zum Seitenanfang
    zur mobilen Ansicht wechseln